Ausleuchtungstechniken2018-03-15T16:32:34+00:00

Ausleuchtungstechniken

Diekmann Schreib Keppler bietet Ihnen eine Vielzahl wirksamer Systeme für die Beleuchtung (Ausleuchtung oder Anstrahlung) von Logos, Schriften, Leuchttransparenten und Schildern. Dabei legen wir besonderen Wert auf Effizenz und die gleichmäßige Lichtverteilung.
Die nachstehende Übersicht vermittelt einen Einblick in die unterschiedlichen Ausleuchtungstechniken sowie deren Vor- bzw. Nachteile.
(Die nachfolgend wiedergegebenen Angaben zur jeweiligen Lebensdauer verschiedener Leuchtmittel beruhen auf Angaben der Hersteller dieser Leuchtmittel. Eine verminderte Lebensdauer von Leuchtmitteln stellt keinen Mangel des Liefergegenstandes dar, da es sich dabei um Verbrauchsmaterialien handelt!).

Glühlampe

Das Licht der Glühlampe entsteht mit Hilfe von elektrischem Strom, der einen feinen Draht zum Glühen bringt. Ca, 5 % der elektrischen Energie werden dabei in Licht umgewandelt, der Rest als Wärme in die Umgebung abgegeben.

Für den Einsatz in Lichtwerbeanlagen ist die Glühlampe daher nicht geeignet!

Glasfaser-Technik

Technik mit punktförmigem Lichtaustritt (end glow) oder mit parallel abstrahlendem Licht (side glow). Strahler-Farbrotation sind frei von UV-Licht und Wärme. Für Werbe- und Beleuchtungszwecke mit erhöhten Brandschutz in Flughäfen und Seeschiffen (halogenfreier Fasertechnik).

Halogen-Glühlampen

Der Zusatz von Halogenen macht aus konventioneller Glühlampentechnologie Halogenlampen. Halogenlampen sind um bis zu 100 % heller. Der Anteil der Energieumsetzung in Licht entspricht jedoch immer noch dem einer Glühlampe.
In der Lichtwerbung finden Halogen-Glühlampen kaum Verwendung.

Entladungslampen HQL/HPI

Hochdruck-Entladungslampen unterscheiden sich in ihrer Funktionsweise deutlich von Leuchtstofflampen. Sie sind sehr wirtschaftlich und liefern extrem große Lichtmengen auf kleinstem Raum, entwickeln dabei jedoch hohe Temperaturen. Die Verwendung erfolgt im Wesentlichen in Scheinwerfern, in der Lichtwerbung also zur Anstrahlung von Werbeflächen.

Leuchtstofflampen

Leuchtstofflampen zeichnen sich durch hohe Lichtausbeute bei relativ geringem Energieverbrauch aus. So benötigt die Leuchtstofflampe nur ca. 1/5 des elektrischen Stroms, den eine Glühlampe verbraucht. Die mittlere Lebensdauer beträgt je nach Typ max. 12.000 Stunden, während die Glühlampe lediglich 1.000 Stunden erreicht.
Leuchtstofflampen werden in Stabform, U-Form, Kreisform und weiteren Sonderformen und unterschiedlichen Längen angeboten und eignen sich daher auch Dank ihres günstigen Preises zum Einsatz in der Lichtwerbung. Der Trend zum kleineren Rohrdurchmesser beruht auf der Tatsache, dass geringere Rohrdurchmesser bei gleichem Energieaufwand zu höherer Lichtausbeute führt.
Longlife-Leuchtstofflampen haben gegenüber Standard-Leuchtstofflampen eine extrem verlängerte Lebenserwartung von max. 20.000 – 30.000 Stunden. Der Einsatz dieser Leuchtmittel, die auch mit besonderen Startern und Vorschaltgeräten betrieben werden, ist wirtschaftlich insbesonders bei schlecht zugängigen Werbeanlagen, weil die Wartungsintervalle und die Ausfallhäufigkeit stark reduziert sind.
OSRAM-Endura – diese elektrodenlose Hochleistungsleuchtstofflampe verfügt über einen extrem hohen Lichtstrom von 12.000 Lumen bei 150 Watt (Vergleich zur Standard-Leuchtstofflampe 58 Watt = 3.415 Lumen) und verfügt außerdem über eine extrem lange Lebensdauer bei geringem Lichtstromrückgang und niedriger Zündtemperatur (bis – 40°C). Der Einsatz in der Lichtwerbung kann zur Ausleuchtung großvolumiger Gehäuse (Würfel) erfolgen.

LED-Leuchtdioden (Light Emitting Diodes)

Nur wenige Millimeter groß, mit entscheidenden technologischen Vorteilen sind Leuchtdioden eine echte Alternative zu konventionellen Leuchtmitteln. Sie basieren auf Halbleiterverbindungen, die elektrischen Strom direkt in Licht umwandeln. Sie imitieren farbiges Licht und leuchten in Rot, Orange, Gelb, Grün, Blau oder Weiß (Kaltweiß ~6.500°K, Neutralweiß ~4.500°K, Warmweiß ~3.000°K). Sonderfarben sind bei entsprechenden Abnahmemengen möglich.
Auch weiß leuchtende LEDs sind erhältlich. Weißes Licht kann jedoch auch durch die Kombination von roten, gelben und blauen LEDs (RGB) erzeugt werden. Neben dem geringen Platzbedarf sprechen der niedrige Energieverbrauch und die lange Lebensdauer, verbunden mit geringem Wartungsaufwand, für den Einsatz dieser Technik auch in Lichtwerbeanlagen (hauptsächlich Reliefbuchstaben).
Die Lebenserwartung ist abhängig von der Farbe der Leuchtdiode. So hat Rot die längste Lebenserwartung, max. 50.000 – 60.000 Stunden, Weiß und andere Farben ca. 15.000 – 30.000 Stunden. LED müssen täglich für 30 Minuten über die Schaltuhr abgeschaltet werden!
Ausfälle bei einzelnen LED werden bzgl. der Montage- und Montagenebenkosten erst bei einem Ausfall von > 5 Promille innerhalb eines Elements als Mangel anerkannt.
Der Einsatz von LEDs ermöglicht die Realisierung von Buchstaben-Ausleuchtungen bei geringen Schenkelstärken und Relieftiefen. Bei der Planung sollte darauf geachtet werden, dass bei Lichtwerbeanlagen im Außeneinsatz Schwitzwasser im Gehäuseinneren anfällt, so dass bei der Verarbeitung der LEDs die dafür geeignete Technik zur Anwendung kommen solle (oft ein Kriterium, das bei Preisvergleichen nicht berücksichtigt wird!).
Den geringen Betriebskosten stehen z.Zt. noch höhere Investitionskosten gegenüber.

Kompakt-Leuchtstofflampen

Sie verbrauchen deutlich weniger Strom als herkömmliche Glühlampen und haben eine wesentlich längere Lebensdauer. Sie können zudem fast jede Glühlampe ersetzen. Die Lichtausbeute erhöht sich bei gleichem Stromverbrauch um ca. 100 % gegenüber Glühlampen.Der Einsatz erfolgt im Wesentlichen in Displays.

Leuchtröhren (Sprachgebrauch: Neonröhren)

Hochspannungs-Leuchtröhren (-Leuchtstoffröhren) sind Entladungsröhren, die einzeln oder in Reihenschaltung an Streufeld-, Konstantstrom- oder elektronischen Vorschaltgeräten (EVG´s) betrieben werden. Diese mit Edelgas gefüllten Glasröhren unterschiedlicher Rohrdurchmesser haben an den Enden Elektroden. Die Tageswirkung im nicht leuchtenden Zustand ist je nach Glasrohrsorte farblos, farbig oder weiß. Die Leuchtwirkung in den unterschiedlichsten Farben entsteht durch die Entladungsart (Blau oder Rot), das Filterglas (Blau, Rot, Gelb, Grün) und die auf der Innenwand des Glasrohres aufgebrachte Leuchtstoffschicht, die durch ultraviolette Strahlung angeregt, Licht erzeugt. Leuchtröhren können verformt (Buchstaben, Zeichen, Bogen) oder als gerade Stäbe verarbeitet werden. Die max. Lebensdauer der Leuchtröhren liegt – unabhängig von der Schalthäufigkeit bei 12.000 h.